Die Namensgeberin Andrea "Charly" Mende und die Betreiber Sandra & Zhizhong Shao
Die Namensgeberin Andrea "Charly" Mende und die Betreiber Sandra & Zhizhong Shao
  • Frühstücksservice mit Eiern von eigenen Hühnern
  • Gemeinsames Grillen im Sommer
  • Sonntags: Hausgebackener Kuchen nach alten Familienrezepten
  • Begleitete Ausflüge mit Chauffeur und deutsch - englisch - chinesisch - Dolmetscherin nach Absprache

 


 

Für eine vergrößerte Ansicht der Bilder, bitte einfach Bild anklicken.

Lübecks Holstentor
Lübecks Holstentor
Malerwinkel Lübeck
Malerwinkel Lübeck
Brücke zur Obertrave
Brücke zur Obertrave
Die Dankwartsgrube
Die Dankwartsgrube

 

Lübeck ist immer einen Besuch wert. Besonders schön sind in der Weihnachtszeit die Weihnachtsmärkte. Damit Sie auch ein Glas Glühwein genießen können, bieten wir unseren Gästen für ein kleines Entgelt an, dass wir sie abholen, so dass niemand auf den Glühwein verzichten muss.

Ein Paar Infos über Groß Sarau und das Umland

 

Bei Rothenhusen führte zunächst die einzige Brücke zwischen Lübeck und Ratzeburg über die Wakenitz nach Mecklenburg-Vorpommern. Sie wurde 2008 abgerissen und 2009 durch einen Neubau ersetzt. Ende 2006 wurden erstmals Überlegungen laut, die weitere Brücke über die Wakenitz bei Nädlershorst zur besseren Erschließung der Wanderwege zwischen der mecklenburgischen Nachbargemeinde Lüdersdorf mit dem nördlichen Rand des Biosphärenreservat Schaalsee und dem Naturpark Lauenburgische Seen wieder neu zu errichten. Diese hatte von den 1930er Jahren bis zur Errichtung der Innerdeutschen Grenze bestanden, wurde 1975 endgültig abgerissen. Sie war aber mit den ehemaligen Rampen und Brückenlagern noch erkennbar und vom ursprünglichen Wegenetz noch erschlossen. Die Brücke wurde aus Fördermitteln der Metropolregion Hamburg errichtet. Die Skulptur Grenzen überwinden auf der Westseite der Wakenitz ist eine Arbeit des in Schattin auf der Ostseite ansässigen Bildhauers Claus Görtz. Sie entstand unter Verwendung der bis 2008 dort befindlichen Schlagbäume, die die verwaisten Rampen der Vorgängerbrücke sicherten. Von Lübeck nach Rothenhusen verläuft der Drägerweg als Wanderweg entlang der Aulandschaft der Wakenitzniederung.

 

Quelle: Wikipedia

unsere Empfangsdame
unsere Empfangsdame
Rapsblüte am See
Rapsblüte am See
Idylle am See
Idylle am See

Das kleine Nordlicht Ein-mal-Eins:

Die norddeutsche Nationalflagge ist der Feudel.   

Die weißen Tauben sind Möwen.    

Für den Norddeutschen zählt alles südlich des Harzes zu Bayern und alles nördlich von Pinneberg zu Dänemark.    

Der Norddeutsche differenziert zwischen Schlickwatt, Mischwatt, Sandwatt und Bringt-dat-Watt.    

Der norddeutsche Gruß lautet “Moin!“, denn “Moin-Moin” ist schon Gesabbel.    

Die korrekte Antwort auf “Moin-Moin” heißt “Moin“.    

“Moin” bedeutet: “Guten Morgen, guten Tag, Mahlzeit, N’abend, auch hier?, wie geht’s?”    

Montags reicht als Antwort auf “Moin” mitunter auch ein einfaches “Fresse!!!“.    

“Klei mi an’n mors” bedeutet: “LmaA, du mich auch, ist mir egal, mach’ was du willst“.    

“Schietwedder” fängt bei Windstärke 12 an.    

Regen ist erst, wenn die Heringe auf Augenhöhe vorbei schwimmen.    

Sturm ist erst, wenn die Schafe keine Locken mehr haben.    

Der Wind kommt immer von vorne.    

Gegenwind formt den Charakter.    

Wenn Orkan angesagt ist, dann nennt der Norddeutsche das “büschn Wind“.    

An der Küste regnet es nicht. Das ist nur feuchte Luft!    

Das norddeutsche “Jo” ist ein vollständiger Satz mit Subjekt, Prädikat und Objekt. Punkt!    

“Fischkopp” ist keine Mahlzeit, sondern die Bezeichnung für die Einheimischen.    

Die Liebeserklärung auf Norddeutsch lautet: “Du bist mir nicht ganz unsympathisch.”    

Man muss einen Norddeutschen nicht alle sechs Monate an eine noch zu erledigende Tätigkeit erinnern: Er hat kein Alzheimer; er überlegt noch!    

Bölkstoff ist Öl für’s Gehirn!    

Wenn ein norddeutscher Handwerker “Oha!” sagt, dann lässt es sich meistens noch reparieren. Sagt er dagegen “Ohaua-haua-ha“, dann wird’s richtig teuer.    

Ümmer suutje blieven, ja nix överdrievn.    

Der Norddeutsche ist lieber arm, aber er selbst, anstatt reich und austauschbar!    

Nirgends strahlt der Himmel so schön grau wie in Norddeutschland.    

Wenn ein Norddeutscher vor Begeisterung total ausrastet, dann äußert sich das in einem gebrummelten “Jo!“. Begleitet von einem einfachen Kopfnicken.    

“Waat dat watt?” “Dat waat watt!” ist kein Entengeschnatter, sondern ein typisch norddeutsches Gespäch.    

Hochdynamische, norddeutsche Diskussionen verlaufen ungefähr so: “Und sonst?” (Pause) “Und du?” (Pause) “Ich?” (Pause) “Ja!” (Schweigen).    

Der Norddeutsche sagt genauso viel wie Hessen, Rheinländer, Sachsen usw., aber mit wesentlich weniger Worten.    

Viele Norddeutsche sprechen mindestens zwei Sprachen: Einerseits Platt und andererseits fließend Ironisch mit sarkastischem Akzent.   Krabben pulen kann man nicht lernen; das steckt in den Genen!    

Der echte Fischkopp kann das Meer riechen, auch im Binnenland und 180km gegen den Wind.   

Immer dann, wenn die Küche ausgefegt worden ist, gibt’s Labskaus!

Familie Shao-Mende

               in Groß Sarau

 

Sandra Shao

Andrea "Charly" Mende

23627 Groß Sarau

Tel.:        +49 4509 / 870 99 90

mobil :  +49 170 482 285 8

 

E-mail:  info@urlaub-bei-charly.de